Walnussöl

Wissenschaftler bezeichnen Walnüsse als Superfood für das menschliche Gehirn. Sie führen das nicht nur auf das Aussehen der Walnuss zurück, sondern auch auf deren hochwertige Inhaltsstoffe. Eine genaue Betrachtung verdeutlicht, dass die Form der Walnüsse dem menschlichen Gehirn gleicht. Unterdessen fungiert das Walnussöl, das aus den Nüssen entsteht, als effektive Präventionsmaßnahme gegen Demenz. Außerdem stärkt das Öl Dein Immunsystem, Herzkreislauf-System und verbessert darüber hinaus das Erscheinungsbild Deiner Haut. Aufgrund seiner Beschaffenheit eignet sich das Öl lediglich für die kalte Küche. Dank seines aromatischen und nussigen Geschmacks verfeinert es jedoch Deine Desserts, Soßen und Gebäck.

Walnussöl
Walnussöl: ein gesundes und köstliches Multitalent

Herstellung, Kultur und Anbau von Walnussöl

Walnussöl stellt ein auserlesenes und aromatisches Pflanzenöl dar. Es setzt sich aus gerösteten, ungerösteten und ölhaltigen Kernen des Walnussbaumes zusammen. Seine Färbung variiert zwischen gold- und hellgelb. Des Weiteren existiert das Öl in drei Varianten. Walnussöl ist raffiniert, kaltgepresst oder nativ. In Frankreich erfreut sich das Öl einer großen Beliebtheit.

Gewinnung von Walnussöl

Hersteller nutzen verschiedene Methoden, um das gesunde Öl zu pressen. Ihnen steht die Heiß- und Kaltpressung sowie die Extraktion zur Verfügung. Allerdings lagern sie die Nüsse über einen Zeitraum von mehreren Monaten, ehe sie diese mahlen. Der Lagervorgang ist für einen Fettanteil in Höhe von 60 Prozent verantwortlich. Falls die Nüsse vor dem Pressvorgang geröstet werden, zeichnet sich das Öl durch ein kräftigeres, wohltuendes Aroma aus.

Die Kaltpressung fungiert als gesündestes Herstellungsverfahren, da bei dieser Methode keine chemischen Mittel zum Einsatz kommen. Eine weitere Wärmezufuhr ist unnötig. Idealerweise ist die Temperatur niedriger als 40 Grad Celsius. Die Schneckenpresse, welche während des Herstellungsverfahrens zum Einsatz kommt, erzeugt eine niedrige Reibungswärme. Im Anschluss filtern Produzenten das Öl. Diese Herstellungsmethode ist zum einen mit einem geringen Einsatz verbunden, zum anderen punktet das Öl mit einem köstlichen Aroma. Das liegt an dem Erhalt der wertvollen Inhaltsstoffe.

Die Heißpressung erfordert einen höheren Arbeitsaufwand. Des Weiteren entsteht das Öl dank einer hohen Temperatur. Nach dem Herstellungsprozess wird das Walnussöl raffiniert. Ferner zeichnet sich diese Ölvariante durch eine Geruchs- und Geschmacksneutralität aus. Die Qualität lässt sich ebenfalls nicht mit einem kaltgepressten Öl vergleichen, da zahlreiche Inhaltsstoffe verloren gegangen sind. Allerdings punktet das raffinierte Walnussöl mit einer längeren Haltbarkeit.

Walnussöl, das aufgrund einer Extraktion entsteht, gehört zu den minderwertigen Speiseölen. Hersteller nutzen chemische Lösungsmittel, um das Öl zu extrahieren. Wichtige Bestandteile und Nährstoffe gehen dadurch verloren.

Aufgrund seines hochwertigen Nährstoffgehalts erfreut sich das Öl einer großen Beliebtheit. Es enthält sowohl Kohlenhydrate als auch Eiweiß. Darüber hinaus setzt es sich aus mehrfach ungesättigten, einfach gesättigten und gesättigten Fettsäuren zusammen. Des Weiteren punkten Walnüsse mit ihrem Linolensäureanteil in Höhe von neun Prozent. Folsäure, essenzielle Aminosäuren, Vitamin B und Vitamin E zählen ebenfalls zu den nährhaften Bestandteilen des Walnussöls. Pantothensäure, Vitamin A, Biotin und Niacin gehören auch dazu.

Walnussöl Prep Premium
Walnussöl: der Marke Prep Premium

Nährwerttabelle – was in Walnussöl wirklich drinsteckt!

NÄHRWERTE

NährwertMenge (je 100g Walnussöl)
Kilokalorie900 kcal
Kilojoule3760 kJ
Kohlenhydrate
Proteine
Wasser
Cholesterin
Zucker
Gesättigte Fettsäuren8 g
Ungesättigte Fettsäuren92 g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren72 g
Einfach ungesättigte Fettsäuren20 g

VITAMINE

VitamineMenge (je 100g Walnussöl)
Vitamin A (Retinol)
Vitamin B1 (Thi amin)
Vitamin B2 (Riboflavin)
Vitamin B6 (Pyridoxin)
Vitamin B12 (Cobalamin)
Vitamin C (Ascorbinsäure)
Vitamin D (Cholecalciferol)
Vitamin E (Tocopherol)
Vitamin K (Koagulationsvitamine)

MINERALSTOFFE

MineralstoffeMenge (je 100g Walnussöl)
Calcium
Eisen
Kalium
Magnesium
Natrium
Phosphor

Walnussöl Wirkung – effektiv dank natürlicher Wirkstoffe

Der Konsum von Walnussöl wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv auf Deine Gesundheit aus. Das liegt an den Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren. Diese benötigst Du, weil Dein Körper sie nicht selbst herstelt. Sie regenerieren und erneuern Deine Zellen. Ferner kannst Du mit einem konstanten Konsum des Walnussöls sowohl Deinen Blutdruck als auch Deinen Cholesterinspiegel regulieren.

Die effektive Walnussöl Wirkung geht ebenfalls auf den Bestandteil, der sich Tocopherolen nennt, zurück. Dieser Inhaltsstoff stärkt Dein Nerven- und Kreislaufsystem. Außerdem punkten Deine Blutbahnen mit einer besseren Fließeigenschaft dank des Walnussöls. Ferner besticht das Öl mit seiner antioxidativen Wirkung. Darüber hinaus fungiert das Walnussöl als effektives und natürliches Mittel zur Vorbeugung gegen Demenz.

Bekannte Anwendungen von Walnussöl

Das hochwertige Öl eignet sich als natürliches Pflegeprodukt. Walnussöl macht Haare und Haut schön und geschmeidig. Falls Du unter einer trockenen, spröden und rissigen Haut leidest, solltest Du mithilfe des Walnussöls Abhilfe schaffen. Es zieht schnell ein und behandelt Deine betroffenen Hautstellen auf eine natürliche Art. Darüber hinaus verursacht es keine Nebenwirkungen.

Falls Du unter einer trockenen Kopfhaut oder unter Schuppen leidest, kannst Du das Öl sanft einmassieren und von dessen positiven Effekten profitieren. Das Öl fungiert als praktisches Leave-In-Produkt. Du musst es aus diesem Grund nicht auswaschen, wenn Du es sparsam verwendest.

Walnussöl Prep Premium
Walnussöl: der Marke Prep Premium

Walnussöl in der kalten Küche

Das köstliche Öl punktet in der kalten Küche mit seinem aromatischen und nussigen Geschmack. Du kannst das Walnussöl nicht zum Braten nutzen. Es mag keine hohen Temperaturen. Stattdessen verleiht es Deinen kalten Speisen, wie Salatsoßen, einen unverwechselbaren Geschmack. Außerdem harmoniert Walnussöl mit Fisch, Sellerie und Spargel. Allerdings verfeinert es auch Desserts, Eis und Gebäck. Walnussöl zu erhitzen, ist somit nicht gestattet. Außerdem entfaltet die Walnussöl Omega-3-Fettsäure bei der Anwendung in der kalten Küche am besten ihre Wirkung.

Anderweitige, interessante Verwendungszwecke für das Walnussöl

Du kannst Walnussöl zum einen in der Ölmalerei, zum anderen für Deine Holzmöbel als Pflegeprodukt benutzen. Deine Schneidebretter, Frühstücksbretter, Möbel, Arbeitsflächen und Esstische glänzen wunderbar, nachdem Du sie mit diesem hochwertigen Öl gereinigt hast. Ferner kannst Du das Walnussöl benutzten, um das Holzspielzeug Deines Säuglings schonend zu reinigen. Allerdings solltest Du bei dieser Reinigungsmethode darauf achten, lediglich kaltgepresstes Walnussöl, das frei von chemischen Zusatzstoffen ist, zu verwenden.

Falls Du Dich mit der Ölmalerei befasst, kennst Du die Walnussöl Verwendung in dieser Hinsicht. Dir ist bekannt, dass Ölfarben aus unterschiedlichen Ölen bestehen. Walnussöl stellte bereits im 13. Jahrhundert die Basis für Ölfarben dar. Menschen, die sich diesem Hobby widmen, nutzen das Walnussöl ebenfalls, um ihre vorhandenen Farben zu verdünnen. Außerdem zeichnen sich Ölfarben, die mit diesem Öl versehen sind, durch eine hohe Leuchtkraft und einen starken Glanz aus.

Walnussöl für Hunde

Dein Vierbeiner benötigt, genauso wie Du, Omega-3-Fettsäuren. Diese stärken sein Immunsystem und verleihen ihm ein glänzendes Fell. Deshalb solltest Du seine Nahrung mit einem hochwertigen, kaltgepressten Bioöl versehen. Das Herzkreislauf-System profitiert von einer Besserung. Du versorgst Deinen Hund mit wichtigen Nährstoffen, sobald Du ihm regelmäßig Walnussöl verabreichst.

Wissenswertes – Einnahme, Dosierung und Lagerung von Walnussöl

Du kannst Dich effektiv vor Stress schützen, indem Du täglich einen Teelöffel des Öls samt neun Walnüssen konsumierst. Dadurch senkst Du Deinen Blutdruck. Das Öl verträgt keine starke Lichteinstrahlung, deshalb solltest Du es an einem kühlen, trockenen sowie lichtgeschützten Ort lagern.

Walnussöl selbst herstellen

Du musst das Öl nicht zwingend kaufen, stattdessen kannst Du Walnussöl herstellen. Du benötigst für diesen Vorgang frische Walnüsse. Schließlich zeichnen sich ältere Nüsse durch einen faden Geschmack aus. Die Anzahl der Nüsse hängt von Deiner gewünschten Ölmenge ab. Ferner benötigst Du einen Mixer, eine Salatschleuder und ein Sieb. Außerdem solltest Du Dir eine dunkle Flasche mit einem Korken besorgen. Dadurch gibst Du Deinem Öl die Möglichkeit, nachzureifen.

Ehe Du das Öl herstellst, knackst Du die frischen Walnüsse und lässt sie für vier Wochen trocknen. Nach dem Trocknungsvorgang pürierst Du sie in einem Mixer. Nachdem ein Brei entstanden ist, gibst Du diesen in Deine Salatschleuder. Während dieses Vorgangs bildet sich eine Flüssigkeit. Diese tropfst Du sofort im Anschluss durch ein Sieb. Die Reste entsorgst Du. Nun kannst Du das Walnussöl abfüllen. Anschließend findet der Reifungsprozess statt. Dafür bewahrst Du die Flasche für einen Zeitraum in Höhe von vier Wochen an einem Ort, dessen Temperatur sich auf 20 Grad beläuft, auf. Beim Walnussöl solltest Du streng darauf achten, die Flasche weder zu bewegen noch zu schütteln. Ansonsten begünstigst Du die Freisetzung von Bitterstoffen, wodurch Du das Öl nicht mehr als Speiseöl nutzen kannst.

Walnussöl Prep Premium
Walnussöl: der Marke Prep Premium

Walnussöl kaufen – unsere Empfehlung an Dich!

Beim Kauf solltest Du auf kaltgepresstes Bioöl zurückgreifen. Nur so kannst Du sichergehen von den Wahlnussöl Nährwerten zu profitieren. 100 Gramm dieses nahrhaften Öls enthalten zwar 900 Kalorien, aber auch 8 Gramm gesättigte Fettsäuren, 92 Gramm ungesättigte Fettsäuren, 20 Gramm der einfach und 72 Gramm der mehrfach gesättigten Fettsäuren sind ebenso enthalten.

Allerdings fungiert nicht nur die Kaltpressung als wichtiges Indiz für ein hochwertiges Walnussöl, sondern auch die klassische Trübung. Erlesenes Öl enthält Schwebstoffe, die ihm sein klassisches Aroma verleihen. Falls Deine Wahl auf Bio Walnussöl fällt, machst Du alles richtig. Es ist frei von Pestiziden, Chemikalien oder sonstigen Schadstoffen. Zwar befindet sich das Bioprodukt in einer höheren Preisklasse, doch im Vergleich zu einem herkömmlichen Walnussöl punktet das Bioprodukt mit seinem unverwechselbaren Geschmack.

* Links zu Bezugsquellen sind Affiliate-Links.

Hinweis: Die in diesem Dokument enthaltenen Inhalte dienen lediglich der Information und können eine ärztliche Beratung/Behandlung nicht ersetzen. Mehr informationen erhältst du in unserem Haftungsausschluss.


WIR SIND SOZIAL


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.